Kalabrien

Geographisch

Kalabrien liegt an der südlichsten Spitze der italienischen Halbinsel und bildet somit die Fußspitze. Im Norden liegt das Tyrrhenische Meer und im Süden bildet das Ionische Meer eine natürliche Grenze. Die gesamte Region besteht vorwiegend aus Berggruppen und nur an der Küste finden sich einige ebene Teile, die aber insgesamt nur 9% der Oberfläche der Region ausmachen. Es ist eine abwechslungsreiche Landschaft, aus der die Hochebene der Sila und das Aspronte-Massiv mit Höhen von fast 2.000 m herausragen. Hauptstadt der Region ist Catanzaro. Provinzhauptstädte sind Cosenza und Reggio di Calabria.

Historisch

Wie bei den übrigen süditalienischen Regionen reichen auch in Kalabrien die historischen Wurzeln bis zur Zeit der Besiedlung durch griechische Auswanderer im 7. - 6. Jahrhundert v. Chr. zurück. Crotone, Sybaris und Reggio waren damals blühende Städte mit internationaler Bedeutung. Während man in römischer Zeit nach anfänglichen Widerständen gegen die Römer doch Teil des Römischen Reiches wurde, zerfiel Kalabrien im frühen Mittelalter in kleinere, von fremden Mächten beherrschte Gebiete. Erst die Normannen vereinten die Region wieder als Teil des Normannen-Reiches. Ab diesem Zeitpunkt gleicht die Geschichte jener Süditaliens im allgemeinen: Herrschaft der Staufer, der Anjou und der Aragonier. Große Verarmung und Naturkatastrophen führten immer wieder zu Aufständen und dem Entstehen eines Banditenwesens. Veränderungen ergaben sich jedoch keine und so war Kalabrien schon seit Jahrhunderten eine Region, aus der ein großer Teil der Bevölkerung in die USA oder nach Norditalien auswanderte.

Sehenswürdigkeiten

Kalabrien ist weitgehend landwirtschaftlich geprägt und bietet dem Besucher touristisches Neuland mit unberührter Natur und intakter Umwelt. Kunsthistorisch interessant sind die Überreste aus der Antike, die man in zahlreichen Museen bewundern kann. Im Gegensatz zu der überragenden Bedeutung dieser Zeugnisse aus der griechischen und römischen Zeit sind die Denkmäler aus dem Mittelalter und der Neuzeit nur von untergeordneter Bedeutung. Für den Naturfreund sind die Naturparks im Gebirge interessant, da sich dort eine Vielzahl von Tierarten in freier Wildbahn beobachten lassen, die man anderenorts nur selten findet.

Küche & Keller

Aufgrund der südlichen Lage und der Wärme, die diese Lage mit sich bringt, ist die Küche Kalabriens durch eine Vielzahl von Gemüsen und Früchten geprägt. Natürlich spielen auch die regionalen Formen der Pasta eine große Rolle auf dem Speiseplan. Eine Besonderheit ist ein Hefefladen, Pitta genannt, der mit Ragout gefüllt wird. Käse, vor allem Schafskäse, ist ebenfalls häufig in der Küche zu finden. Die Weine Kalbriens wurden schon vor über 2000 Jahren dort angebaut und diese Weine waren so gut, daß die damals dort siedelnden Griechen diesen Teil Italiens "Oinotrina", "Land des Weines" nannten. Heute sind es, ähnlich wie Apulien, kräftige Weine, die dort produziert werden. Herausragende Vertreter sind der "Cirò" und der "Greco di Bianco". Zwei Meere umrahmen Kalabrien und daher spielt auch der Fisch eine große Rolle. Besonders der thunfischähnliche "Pesce Spada" (Schwertfisch) hat eine große Berühmtheit erlangt. Er wird nach alter Tradition mit langen, schmalen Booten und mit dem Wurfspieß in der Straße von Messina gefangen.

Themen

Badeurlauber und Naturfreunde werden in Kalabrien auf ihre Kosten kommen. Das Meer ist noch sauber und auch die Bergwelt erfreut mit ihren Wäldern und Naturparks. Kunst- und Kulturfreunde werden die Sehenswürdigkeiten im Museo Nazionale (Nationalmuseum) in Reggio di Calabria schätzen, wo auch die weltberühmten "Bronzen von Riace" zu bewundern sind.

Programme

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles und auf Ihre Wünsche abgestimmtes Programm. Fragen Sie nach!

Ihr Ansprechpartner: Kirsten Brunetto

Kirsten Brunetto
Mail: bru@italweg.de
Tel.: 0221/92434-11

Jetzt anfragen