Apulien

Geographisch

Apulien bildet gewissermaßen die Wade und die Ferse des italienischen Stiefels. Die östliche Grenze wird durch die Adriaküste gebildet, während im Süden das Ionische Meer eine natürlich Grenze bildet. Anders als seine Nachbarregionen, in denen das Gebirge weite Teile des Landschaftsbildes bestimmt, gibt es in Apulien große ebene Flächen (Tavoliere oder Salentiner Halbinsel). Typisch für Apulien sind das Fehlen von oberirdischen Wasserläufen und die relativ flachen Strände. Regionalhauptstadt ist Bari, daneben gibt es noch die Provinzhauptstädte Brindisi, Foggia, Lecce und Taranto.

Sehenswürdigkeiten

Der Besucher kann in Apulien zahlreiche Überreste aus der Zeit der Besiedlung durch die Griechen und aus der Zeit der römischen Herrschaft bewundern. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten stammen jedoch sicherlich aus der Zeit des 11. bis zum 14. Jahrhundert. Damals entstanden die prachtvollen romanischen Kathedralen (Trani, Barletta, Bari, Bitonto), die eine Synthese aus klassischen, byzantinischen und orientalischen Einflüssen darstellen und die wuchtigen Kastelle (Castel del Monte), die heute als Wahrzeichen für Apulien gelten. Einzigartig die kegelförmigen Steinhäuser, "Trulli" genannt, und die malerischen Grotten in Castellana.

Küche & Keller

Wenn man die Küche Apuliens mit einem Wort beschreiben wollte, so könnte man sie als natürlich bezeichnen. Sicherlich gibt es dort auch Fleisch, meist vom Lamm, aber der eigentliche Reichtum sind sicherlich die Gemüse. Als Salat, gekocht oder mit den typischen Nudeln Apuliens ("Orecchiette") bilden sie einen wichtigen Bestandteil des Speiseplans. Apulien ist mit seinen 180.000 Hektar Anbaufläche die größte Weinanbauregion der Welt. Waren die Weine bis vor wenigen Jahren eher robust und sehr reich an Alkohol, so sind diese inzwischen wesentlich feiner geworden und einige gehören zu den Qualitätsweinen Italiens (Salice Salentino, Moscato di Trani, Aleatici di Puglia). Bedeutend ist auch die Produktion von Olivenöl. Apulien liefert fast ein Sechstel der Oliven Italiens. In den Küstengebieten spielt der Fisch eine wichtige Rolle auf dem Speiseplan.

Themen

Apulien ist aufgrund seiner langen Küstengebiete hervorragend für den Badefreund geeignet. Insbesondere im Gebiet des Gargano stehen dem Badeurlauber saubere Strände und gepflegte Hotels zur Verfügung. Zunehmend wichtiger wird Apulien jedoch für den Studienreisenden. Diese Reisen führen zu den Ursprüngen der normannischen und staufischen Kunst und Architektur in Süditalien, und verweisen zugleich auf die griechischen und römischen Wurzeln dieser Kulturen.

Ihr Ansprechpartner: Kirsten Brunetto

Kirsten Brunetto
Mail: bru@italweg.de
Tel.: 0221/92434-11

Jetzt anfragen